10 Uhr morgens. Draußen scheint die Sonne und es verspricht ein schöner Tag zu werden. Mit dem Wetter habe ich wirklich Glück. Hier ist alles so flach. Kaum Berge. Ich habe Wolf ein wenig mit seinem Linux geholfen und wir haben ne Menge gequatscht. Mittags haben wir dann einen Haufen Busteile umgeräumt – echte Knochenarbeit 😉 Dann hat er mir eine neue Stoßstangenecke und eine neue Rücklichtdeckplatte gegeben. Bei meiner Deckplatte war beim Positionslicht Wasser drin was man nicht mehr raus bekommt. So ging die halbe Reflektorwirkung verloren. N Satz Radkappen gab es auch noch. Schäbig aber da. Scheinbar sind die Dinger Vorschrift.

Dänemark ist seltsam. Die haben hier andere Beschleunigungsstreifen. Die Straßen laufen V-förmig zusammen. Wenn da mal einer nicht mitdenkt.. Getankt habe ich auch mal. Alles vollautomatisch. Man gibt seine Bankkarte in den Automat und wählt die gewünschte Oktanzahl. Okt95 für mich also – oder so. Na solange es kein Diesel war ist es mir egal. Ich bin sonst an einem Stück ohne Pause nach Frederikshavn durchgefahren. Das ist am nördlichsten Ende von Dänemark. Da stehe ich nun mitten in der Stadt in ner Einkaufsmeile um Mitternacht. Morgen früh geht die Fähre nach Göteburg. Freundlicherweise ist hier ein offenes WLAN.