Nicht erschrecken 🙂

Das kommt davon wenn man beim Fahren ueber ne Menge Mist nachdenkt statt auf die Strasse zu guggen. Die Kurve ist wirklich böse. Laut der Feuerwehr haut es da im Jahr so ca. 7 Leute raus. Ich bin voll Richtung untergehende Sonne gefahren und war nicht bei der Sache. Das Ergebnis war dass ich die Kurve nicht richtig eingeschÀtzt habe. Nach der Kurve kam der Bus ins Schlingern und ich habe die Kontrolle verloren. Nach einer Flugrolle in den Graben hat sich als erstes das Heck mit der AnhÀngerkupplung in die schwedische Tundra gegraben. 2 Rollen weiter ist der Bus dann liegen geblieben. Unglaublich aber wahr: Ich habe nur ein paar kleine Kratzer an der rechten Hand und heute ein wenig Muskelkater. Kratzer hatte ich schon schlimmere wenn ich geschraubt habe.

Das Heck ist komplett verzogen. Treffer vorwiegend auf den Seiten, Heck und dem Dach. WÀre ich nicht angeschnallt gewesen wÀre ich der Frontscheibe hinterher geschleudert worden. Den Rekord hat der Feuerlöscher geschafft. Dicht gefolgt von meiner Werkzeugkiste und dem Scheisshaus.

Glueck im Unglueck? Der Motor startet beim ersten Versuch und auch das Getriebe fuehlt sich noch gut an. Bremsen gehen auch noch und auch alle sonstigen Betriebesfluessigkeiten sind noch da wo sie hin gehören. Der Bus fÀhrt also rein theoretisch noch. Er hat keine Treffer an der Unterseite abbekommen. Reparabel ist der Schaden an der Karosse leider nicht wirklich. Dann weiss ich ja was ich jetzt zu tun habe. In Schweden soll es nahezu rostfreie Buskarossen geben und mein Ersteindruck bestÀtigt das. Hier wird kein Salz gestreut weil sonst zum Beispiel Elche und Co auf die Strassen gehen wuerden um das Salz aufzulecken. Ausserdem ist es bei den Schneemassen hier im Winter schlichtweg Unfug.

Ein weiterer Ueberlebender. Kaum zu glauben. Nachdem ich alle Teile zusammen hatte musste ich lediglich das Display und das CD-Rom Laufwerk abschreiben. Der Laptop ansich funktioniert noch. Wenigstens etwas 😀