Was das neue Ubuntu kann steht schon an wichtigeren Stellen. Was es aber auf jeden Fall wirklich kann ist verdammt schnell hoch- und wieder runterfahren. Ich war ziemlich beeindruckt. Das klappte selbst auf einem 800Mhz Laptop in nur wenigen Sekunden. Umso erstaunter war ich dann, als es auf einem richtigen PC mit einigen Gigaherz und einer teuren ATI Grafikkarte seltsam lang beim Starten brauchte.

Des Rätsels Lösung war schnell gefunden. Im “dmesg” Log konnte man schön erkennen wie das Diskettenlaufwerk fd0 mit 5 langen Timeouts abgefragt wurde, bevor es weiter zur grafischen Oberfläche ging. Warum auch immer hier auf ein Diskettenlaufwerk gewartet wird. Das hat die Vorgängerversion nicht gemacht. Eingebaut war auf jeden Fall keines, doch im Bios eben konfiguriert und daher wohl auch der Treiber geladen. Da habe ich dann die Sache auch kurzerhand deaktiviert und schon ist die Kiste in rasend schnell gestartet und einsatzbereit.

Also wenns mal wieder länger dauert.. ein Blick ins Hardwarelog lohnt sich immer 🙂