Heute hatten wir nur den halben Tag lang Schule. Nach der Pause wurden wir alle in die Aula gescheucht um der Vorstellung einiger Musikstudenten zu lauschen. Auf der Bühne standen eine Menge Trommeln und ein Klavier herum. Als dann noch ein hagerer langhaariger Student mit Brille verschämt auf der Bühne herumtrippelte und sich leise vorstellte, verdrehte ich bereits innerlich die Augen. Zu Unrecht – wie ich kurz darauf feststellen musste. Dieser riss sich nämlich alsbald das Shirt vom Leibe, die Brille herunter und das Haarband aus den Haaren. Hård-Rock quer über die Brust gepinselt, und von drei weiteren halbnackten Trommlern unterstützt, wollte ich meinen Augen und Ohren kaum trauen. Eigentlich hätte ich ja mit so etwas rechnen müssen, wenn ich meine letzten Erfahrungen mit dem Musikstudenten hier im Hinterkopf behalte. We will rock you!

Die nächste Überraschung folgte auf dem Fuße, als im Anschluss verschiedene Sänger nacheinander die Bühne betraten. Unterstützt von Querflöte und Violine durfte ich nun Stücken aus dem Werk “Neun Deutsche Arien” wie “Flammend Rose” und “Süße Stille” lauschen. Ich bin zwar irgendwo in Nordschweden kurz vor Finnland in einer Kleinstadt mit vielleicht 25.000 Einwohnern, doch plötzlich sitze ich in einer Oper mit perfektem deutschsprachigen Gesang. Tief bewegt lausche ich bis zur letzten Note.

Zu guter letzt spielten noch zwei Gruppen Stücke aus der Welt des Jazz und Blues – inklusive dem entsprechendem Outfit. Anzüge, Krawatten und schief sitzende Hüte oder Mützen, wie man das so sonst nur aus dem Fernseher kennt. Herr Ober – Tisch 23 bitte! Ich könnte jetzt einen Drink vertragen.