Ja, der beko hat es geschafft. Ab heute darf ich offiziell die Straßen der EU unsicher machen. Die nächsten Tage kutschiere ich nun also mit der Familienkutsche den Rest der Familie zum Einkaufen, in das Fitness Center und natürlich zur Schule. Das sollte mir rasch die nötige Fahrpraxis verschaffen. Also: Wenn ihr einen alten roten T3 wie hier links auf dem Bild seht: Lauft – ich könnte der Fahrer sein 😉

Die letzten vier Tage hatte der beko Besuch aus dem fernen Island. Nun, um präzise zu sein befand sich Gudny H. bereits in Deutschland. Sie ist für einige Monate im Rahmen eines Au Pair Programms zum Deutsch lernen nach Hamburg geflogen. Kennen gelernt haben wir uns knapp eine Woche vorher über das Internet. Da der beko immer für verrückte Unternehmen zu haben ist, hat er Gudny kurzerhand für ein Wochenende nach Stuttgart eingeladen, um ihr das schöne Schwabenländle ein wenig zu zeigen.

Dieses hat sich leider nicht gerade von der besten Seite präsentiert, was sich ziemlich auf das regnerische und nebelige Wetter auswirkte. Trotzdem hatten wir einige Punkte wie etwa den Besuch des Stuttgarter Fernsehturms auf dem Programm. Abends zogen wir dann mit Freunden durch Pubs, Club und Billardcafes.

Unterhalten haben wir uns größtenteils auf Englisch, da Gudny zwar schon sehr gut Deutsch versteht, aber es mit dem Sprechen noch hapert. Ich war ziemlich erstaunt wie flüssig ich selbst Englisch sprechen kann. Brauche ich es doch normalerweise nur beim Lesen einer Anleitung oder im internationalen Chaträumen.

Mein Wissen über Island hat sich über die Tage wohl verhundertfacht und ich habe einen neuen Eintrag auf meiner “To-Visit” Länderliste. Auf jeden Fall hatten wir ein richtig tolles Wochenende und ich habe wohl eine neue Freundschaft fürs Leben geschlossen 🙂